2019 = 70 Jahre Grundgesetz !    
  

Häufig gestellte Fragen

Mission Statement

Die Ausstellung beschreibt u.a. die Weltanschauung weiter Teile der Nachkriegsgeneration. Dieser historische Befund erklärt den Gottesbezug der Präambel, wie die direkt anschließende Menschenwürde aus Artikel 1. Beides wäre ohne den Wertehumus des jüdisch-christlichen Glaubens nicht zustande gekommen. Zielrichtung der Ausstellung ist, im Grundgesetz einen Wertekanon zu entdecken, der von Menschen verschiedener Weltanschauungen und Religionen geteilt werden kann und sie miteinander verbindet. Wenn das schon in Teilen gelingt, hat unsere Gesellschaft enorm hinzugewonnen. Somit lautet die Mission der Ausstellung, Menschen aller Altersklassen und sozialen Milieus für die Werte unserer Verfassung zu begeistern. Säkulare Einrichtungen kommen daher ebenso als Veranstalter in Frage, wie christliche Gemeinden. 


Können Inhalte der Ausstellung einen örtlichen Bezug herstellen?

Bislang war das bei jedem Veranstaltungsort der Fall. Eine Grundgesetzausstellung in Heilbronn wird beispielsweise immer einen starken Bezug zu Theodor Heuss herstellen. Auf dieser Homepage und dem Expose findet sich nur eine allgemeine Version, die jeweils den örtlichen historischen Bezügen angepasst werden kann.

Allein unter den 65 Mitgliedern des Parlamentarischen Rates gibt es oftmals Möglichkeiten, lokale Bezüge herzustellen. Auch das Diorama bzw. die Wohnzimmerrekonstruktion 1949 mit den drei Aussichten auf Kriegsende, Flüchtlingsstrom und Trümmerfrauen lässt sich regional verorten und mit konkreten Zahlen, Fakten und Zeugnissen darstellen. Die Lesung der Präambel, welche bei einem Raumwechsel eingespielt wird, kann von einer bekannte Persönlichkeit aus der Region gesprochen werden. Die Filmsequenzen, in denen die Originalnachrichten zur Bekanntgabe des Grundgesetzes eingebetet sind, können dank dem Bundesfilmarchiv mit Originalnachrichten aus der Region gefüllt werden. Auch kirchenhistorische Bezüge zur Entstehung des Leitmotivs der Menschenwürde (Artikel 1 GG) lassen sich vom großen Ganzen auf die regionale Wirkungsgeschichte herunterbrechen, z. B. im Bereich des Humanismus und der Reformation. Zudem sind zusätzliche Stationen, die sich mit örtlichen Besonderheiten beschäftigen, denkbar.

So entsteht auf Wunsch eine individuell zugeschnittene Grundgesetzausstellung, welche den örtlichen Kontext und die historischen Beiträge zum Grundgesetz würdigt und gleichzeitig das gemeinsame unverrückbare Fundament unseres Landes beschreibt.


Wie viele Helfer sind nötig?

Die Ausstellung wurde bereits durch eine Person aufgebaut und 10 Tage betrieben. Allerdings war das nur zu Testzwecken, um den Aufwand besser einschätzen zu können. Idealerweise läuft die Ausstellung in Kooperation mit einem örtlichen Veranstalter. Umfang und Aufwand der Ausstellung passen sich den jeweiligen Möglichkeiten des Veranstalters an. So wird Überlastung vermieden.


Welche Begabungen brauchte es?

Ein wenig handwerkliches Geschick: Unter Anleitung werden beispielsweise die Traversen aufgestellt, der Mollton abgehängt und die Technik verlegt.

Eine Begeisterung für Erzählungen: Die Reiseleiter führen durch die einstündige Ausstellung. Durch deren lebendige Erzählung der historischen Ereignisse bis hin zu den großen Fragen der Gegenwart und Zukunft springt der Funke auf die Besucher über.

Gastfreundschaft: Viele Menschen verschiedener Altersgruppen und Milieus besuchen die Ausstellungen. Daher ist es auch eine hervorragende Gelegenheit, mit diesen Menschen ins Gespräch zu kommen und Kontakte zu knüpfen. Es gibt nichts Besseres, als mit Kaffeeduft empfangen zu werden und auf freundliche Mitarbeiter zu treffen, die sich für ihre Gäste interessieren. Den bisherigen Erfahrungen zufolge schafft die Bistro-/Cafe Atmosphäre einen herzlichen Raum der Begegnung.


Was wird gestellt?

Bei der Grundgesetzausstellung handelt es sich um ein weitgehendes Komplettpaket. Die Ausstellung an sich, Werbungsmaterial, Transport, Infoveranstaltung, Schulung und Schulungsmaterial, Giveaways, Begleitung beim Auf- und Abbau und ggf. Mithilfe während der Ausstellungszeit, wird von mir gestellt. Der Veranstalter stellt den Raum, die Reiseleiter, die Auf- und Abbauhelfer, organisiert die Werbung und betreibt, falls gewünscht, ein eigenes Bistrocafe als Ort der Begegnung für die Gäste vor und nach den Führungen.

 

Wie trägt sich die Ausstellung?

Ab Mai 2019 steige ich als Bildungsreferent hauptberuflich in den Ausstellungsbetrieb ein. Als Startup Unternehmer stehe ich in der Herausforderung auf der einen Seite kostendeckend zu arbeiten und auf der anderen Seite auch Veranstaltern mit wenig finanziellem Spielraum die Ausstellung zu ermöglichen. Geplant ist daher  die Gründung eines Fördervereins, um beispielsweise Neuanschaffungen zu finanzieren und Spendenbescheinigungen ausstellen zu können.

Falls Sie die Ausstellungen auf diesem Wege unterstützen möchten, würde ich mich über eine Rückmeldung sehr freuen.